Sprinkleranlage
Quelle: TÜV Rheinland

Sprinklerköpfe – Gerne vernachlässigt, doch lebenswichtig.

In zahlreichen großen, öffentlichen oder gewerblich genutzten Immobilien sind Sprinkleranlagen als wichtiger Bestandteil des Brandschutzes vorhanden – egal ob Tiefgarage, Produktionsanlage, Schule oder Bürogebäude, Hotel, Krankenhaus, Veranstaltungshalle oder Hochhaus. Sprinkler sind ein zentraler Bestandteil des Brandschutzes in Gebäuden, zu dem beispielsweise auch Rauchwarnmelder, Rauchabzugsanlagen sowie weitere Feuerlöschanlagen gehören. Sie bilden gemeinsam ein komplexes System zum Schutz der Menschen und des Gebäudes im Brandfall. Sprinkleranlagen sollen im Notfall sofort anspringen, um Feuer schon in der Entstehung zu bekämpfen.

Damit die Anlagen im Notfall auch nach Jahren des Stillstandes verlässlich funktionieren, müssen sie entsprechend der Richtlinie für Planung und Einbau von Sprinkleranlagen (VdS CEA 4001:2014) kontrolliert werden. Dies geschieht abhängig vom Anlagentyp entweder nach zwölfeinhalb oder nach 25 Jahren. Wichtig ist dabei, dass eine von einem Sachverständigen entnommene Stichprobe mit einer von ihm festgelegten Anzahl von Sprinklerköpfen zusätzlich in einem Labor geprüft wird. Dadurch soll festgestellt werden, ob die Sprinkler durch ihr Alter beeinträchtigt sind oder noch zuverlässig Brände löschen können. Gerade nach der Transaktion einer älteren Immobilie ist es ratsam, zu überprüfen, ob und wann die vorhandenen Anlagen zuletzt geprüft und getestet worden sind.

Weitergehende Informationen zur Prüfung von Sprinkleranlagen finden Sie bei Interesse hier.

Wie Sprinklerköpfe aus Altanlagen geprüft werden, können Sie sich in diesem Video anschauen:

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markierte *